Merz in Uelzen

Einen klaren politischen Kompass forderte Friedrich Merz gestern beim politischen Oktoberfest in Uelzen. Weit über tausend Gäste kamen in das Festzelt. Uwe Dorendorf nutzte den Anlass, um mit dem ehemaligen Fraktionsvorsitzenden ins Gespräch zu kommen.

Klimaschutz ohne Verbote

In der aktuellen Plenar-Woche hat die Grünen-Fraktion ihren Vorschlag für ein Klimaschutzgesetz präsentiert. In der Diskussion wurde die Einstellung unserer Fraktion deutlich: Dieser Vorschlag ist aus tiefster Überzeugung abzulehnen. Klimaschutz funktioniert nicht mit utopischen Maximalforderungen und Verboten. Klimaschutz funktioniert dank Innovationen. Und dafür müssen wir den richtigen Rahmen setzen. Beipflichten kann ich dabei meiner Kollegin Laura Hopmann, die in Ihrer Rede betonte: „Wir legen großen Wert auf ein entschiedenes, aber planvolles, sozial- und wirtschaftsverträgliches Handeln. Klimaschutz funktioniert nämlich nur gesamtgesellschaftlich, wenn wir alle Gruppen überzeugen, sich zu beteiligen.“

Ich bin Unterstützer der Idee, dass wir zunächst auf uns selbst schauen sollten, um Wege zu finden, durch die auch das Land einsparen kann. Wir werden es besser machen – ich freue mich auf unseren Gesetzesentwurf.

Mit großer Aufmerksamkeit blicke ich auch auf unsere Debatten in Sachen Haushalt. Mir ist es wichtig, dass wir den Umbau unserer Wirtschaft, die Weiterentwicklung der Automobilindustrie und Landwirtschaft sowie den demografischen Wandel mit den einhergehenden Problemen in der Pflege berücksichtigen.

Kulturelles Angebot fördern

Gemeinsam mit Wissenschaftsminister Björn Thümler machte Uwe Dorendorf sich gestern auf den Weg nach Schreyahn zum Künstlerhof. Zuvor waren die beiden in Lübeln zu Gast beim 50-jährigen Bestehen der drei regionalhistorischen Vereine in Lüchow-Dannenberg.

Rund um die Arche

Gemeinsam mit dem Arbeitskreis Landwirtschaft führte Uwe Dorendorf gestern eine eigens organisierte Bereisung in den Landkreis Lüneburg zum Thema „Arche-Region – Erhaltung gefährdeter Nutztierrassen“ durch. Auf dem Programm stand zunächst eine Besichtigung des Hofes Niederhoff in Dellien. Mit dabei waren neben Uwe Dorendorf unter anderem auch Helmut Dammann-Tamke MdL, Dr. Marco Mohrmann MdL, Dr. Frank Schmädeke MdL, Johannes Heuer vom BVNON und Hartmut Heckenrot, Sprecher der Arche-Region Flusslandschaft Elbe. Über das Gelände führte Hans-Jürgen Niederhoff, zeigte seine 180 Auerochsen, Vorwerkhühner und Thüringer Waldziegen.

Im Anschluss ging es für die Delegation nach Echem. Im Landwirtschaftlichen Bildungszentrum wurde das vorherige, am realen Beispiel erlebte, vertieft. Die Abgeordneten wurden dabei über nachhaltige Nutztierhaltung und die „Echemer Kuhbrille“ informiert.

Von Landwirtschaft bis Ärzte-Mangel

Heute hat mich der Ortsverband Lemgow zur Veranstaltung – „Aktuelles aus der Landespolitik“ eingeladen. Es hat mir großen Spaß gemacht zu den landwirtschaftlichen Themen Wildbienen, Ferkelkastration, Digitalisierung und Düngeverordnung zu diskutieren sowie Rede und Antwort zu stehen. Ebenfalls ging ich gemeinsam mit MdB Eckhard Pols auf die Investitionen in Schulen, das Schächten, Infrastruktur und den gerade in unserer Region präsenten Ärtze-Mangel ein. Vielen Dank an den OV Lemgow für die Einladung!

Naturschutz im Fokus

Mit dem Ausschuss für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz bereiste Uwe Dorendorf heute die Alfred-Toepfer-Akademie in Schneverdingen. Leiter Alfred Toepfer führte die Gruppe über das Gelände der Akademie und berichtete über deren Aufgabenbereiche. Themenschwerpunkt war auch das Freiwillige Ökologische Jahr, dessen Teilnehmerzahlen weiter steigen.