Unsere deutschen Landwirte haben einen schweren Stand. Die Gesellschaft stellt hohe Erwartungen an sie, fordert einerseits qualitativ hochwertige und bezahlbare Lebensmittel, andererseits aber auch mehr Tierschutz, mehr Biodiversität und mehr Klima- und Gewässerschutz. Die Landwirte stehen aber durch die liberalisierten Agrarmärkte in einem harten internationalen Wettbewerb, der kaum Raum für Umweltschutzmaßnahmen lässt, die über das gesetzliche Mindestmaß hinausgehen.

Landwirtschaft muss neue Wege gehen, wenn sie nicht zwischen den gesellschaftlichen Erwartungen, dem Preisdruck durch den Lebensmitteleinzelhandel und der weltweiten Konkurrenz zerrieben werden will.

Einen nachhaltigen Weg zur Bewältigung dieser Herausforderung beschreitet das Start-Up-Unternehmen Trust your food GmbH aus Küsten. Das Konzept des Unternehmens: langfristig angelegte regionale Netzwerke aus Verbrauchern und Bio-Landwirten vor Ort. Die Verbraucher bekommen saisonale Lebensmittel erntefrisch und nachhaltig produziert aus ihrer Region. Die Landwirte erhalten einen fairen Preis, gewinnen Planungssicherheit für ihren Anbau und sparen Lager- und Verpackungskosten.  

Mit Trust your food-Geschäftsführer Markus Wölk besuchte ich den Hof Harwege, einen der Zulieferbetriebe von Trust your food. Auf Hof Harwege verbinden sich Tradition und Moderne. Schon seit 1650 (!) wird der Hof durchgängig von Familienhand bewirtschaftet, 1984 stellte man auf biologische Landwirtschaft um.

Auf dem Hof in Ahndorf wird eine breite Palette Gemüse und Feingemüse angebaut, z.B. Gurken, Zucchini, Paprika, verschiedene Salate, Auberginen, Kohlrabi, Rot, Weiß- und Grünkohl, Spitzkohl, Rote Bete, Möhren, Brokkoli, Kräuter uvm. Die Spezialitäten der demeter-Gärtnerei sind ein handverlesener Wildkräutersalat, die spanischen Gewürzpaprikas Pimientos de Padrón und die Tomaten, von denen Hendrik Harwege bis zu 50 verschiedene Sorten in seinen Gewächshäusern anbaut.

Schreibe einen Kommentar