Mit einer neuen Art der Landnutzung will die Firma Steinicke – Haus der Hochlandgewürze GmbH Landwirtschaft und Energieerzeugung zusammenbringen. Das Lüchower Unternehmen baut Kräuter und Gemüse an, trocknet diese und verarbeitet sie zu Würzprodukten. Mit ca. 100 Mitarbeitern produziert Firma Steinicke jährlich über 5.000 Tonnen Trockenprodukte. Die Produktionsprozesse sind sehr energieintensiv sind. Deshalb verfolgt das Unternehmen einen innovativen Ansatz, um Landwirtschaft und Energiewirtschaft zu koppeln. Die neue Technologie heißt Agrophotovoltaik und ist eine Kombination aus Ackerbau und Stromgewinnung.

Dabei werden Solarmodule zur Stromgewinnung so über eine landwirtschaftliche Fläche gebaut, dass diese weiterhin bewirtschaftet werden kann. Dadurch stehen Ackerbau und Energieerzeugung nicht mehr im Flächenkonkurrenz zueinander, sondern bilden eine Einheit. Die Verschattung durch die Solarmodule hilft den Pflanzen sogar, indem sie vor Hitze und zu viel Sonneneinstrahlung schützt und die Wasserhaltekapazität im Boden verbessert.

Die geplante Großflächen-Agrophotovoltaikanlage in Lüchow ist ein wichtiges Modellprojekt, um Erkenntnisse für einen breiteren und massentauglichen Einsatz dieser innovativen Technologie zu gewinnen – davon konnte ich mich bei meinem Besuch vor Ort überzeugen. Ich halte den durch die Firma Steinicke eingeschlagenen Weg für absolut nachahmenswert und zukunftsweisend und habe dem Unternehmen meine Unterstützung versichert.     

Schreibe einen Kommentar