Gemeindebrandmeister-Dienstversammlung

Heute besuchte ich die Orts-und Gemeindebrandmeister -Dienstversammlung und Delegiertenversammlung des Kreisverbandes Lüchow-Dannenberg e.V. in Clenze. Mit schneidiger Marschmusik des Kreisfeuerwehrmusikzuges wurde die Versammlung eröffnet. Herrlicher kann ein Morgen nicht beginnen. In meinem Grußwort sprach ich noch mal den wichtigen und ständigen Dialog zwischen den Feuerwehren und der Politik an. Nur gemeinsam kriegen wir eine effiziente Brandbekämpfung hin, um gleichzeitig das höchste Maß an Sicherheit für unsere Feuerwehrleute zu gewährleisten. Ich fokussierte mein Grußwort auf zwei Themen: Erstens die angeschobene Strukturreform. Hier werden gemeinsam die Aufgaben, die in den nächsten Jahren auf die Feuerwehren zukommen ausgelotet. Beteiligt wurden der Landesfeuerwehrverband, die Jugendfeuerwehr, die kommunalen Spitzenverbände, Arbeitgeber- und Arbeitnehmerverbände etc.
Zweitens thematisierte ich den Rechtsschutzfonds für Einsatzkräfte. Es werden immer mehr Übergriffe auf Rettungsdienste und damit auch auf Feuerwehrleute registriert. In den Verfahren werden unsere Feuerwehrkameraden auch von den gegnerischen Rechtsanwälten unfair angegriffen. Der rechtliche Beistand ist wichtig, damit man sich auch mit den besten Anwälten gegen diese Angreifer wehren kann. Wichtig ist, dass diese Übergriffe zur Anzeige kommen, weil man weiß: Es gibt finanzielle Unterstützung. Die Rechtsanwaltskosten wären dann von dem Fond übernommen. Auch diese Maßnahme soll unsere Feuerwehrkameradinnen und Kameraden in ihrer Arbeit stärken. Damit wollen wir auch Dank und Anerkennung für das ausgeübte Ehrenamt zollen.